Thema: Bahntrasse

SPD Timmendorfer Strand zum Ergebnis des Raumordnungsverfahrens: Das Ergebnis ist unzureichend – Wir fordern Nachbesserung für Ortsteile in der 2. Reihe!

Im Grundsatz hat die Landungsplanungsbehörde mit Ihrem am 6. Mai 2014 veröffentlichten Ergebnis zum Raumordnungsverfahren (ROV) der geplanten Festen Fehmarnbeltquerung das umgesetzt, was die Gemeinde Timmendorfer Strand in Ihrer gemeindlichen Stellungnahme zum Raumordnungsverfahren im Frühjahr 2013 gefordert hat. Auf Initiative von Bürgermeisterin Hatice Kara hatte sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich aus Mitgliedern aller politischer […] weiterlesen ...

Bettina Hagedorn: Feste Fehmarnbeltquerung verzögert sich weiter

Unter Leitung der SPD-Bundestagsabgeordneten Bettina Hagedorn in ihrer neuen Funktion als Vorsitzende des Rechnungsprüfungs-ausschusses wurden am heutigen Freitag ab 7:30 Uhr in Berlin 24 Tages-ordnungspunkte mit 30 Prüfberichten des Bundesrechnungshofes beschlossen – und erneut standen zwei Berichte des Verkehrsministeriums zur Hinterland-anbindung der festen Fehmarnbeltquerung zur Debatte. Hagedorn: „Der Rechnungsprüfungs-ausschuss hatte am 1. März 2013 noch […] weiterlesen ...

Stellungnahme der Gemeinde Timmendorfer Strand zum Raumordnungsverfahren

Mit einer großen Mehrheit wurde am Dienstag Abend, den 26.2.2013, während der 35. Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Verkehr, der Leitsatz der Stellungnahme der Gemeinde Timmendorfer Strand zum Raumordnungsverfahren der Schienenhinterlandanbindung zu der festen Fehmarn Beltquerung abgestimmt. Der Leitsatz lautet: „Die Gemeinde Timmendorfer Strand spricht sich gegen die Bestandstrasse als Schienenhinterlandanbindung für die feste Fehmarnbeltquerung […] weiterlesen ...

Raumordnungsverfahren: SPD Timmendorfer Strand / Niendorf bietet Unterstützung an

Die Landesplanungsbehörde hat das Raumordnungsverfahren zu dem Projekt Schienenhinterlandanbindung der festen Fehmarnbeltquerung am 9.1.2013 eröffnet. Durch dieses Verfahren soll von verschiedenen Trassenvarianten, die Variante ermittelt werden, die am verträglichsten ist. Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu aufgerufen, sich an diesem Verfahren zu beteiligen und ihre persönliche Betroffenheit in einem Zeitkorridor vom 11.2.2013 bis zum 25.3.2013 […] weiterlesen ...

Pressemitteilung: Hinterlandanbindung der Bahn auf dem Rücken der Bürger ?

Planungen zur festen Fehmarnbeltquerung ohne Lärmschutz für Anlieger. Plant die Bahn eine Billigtrasse ? Das Bahn-Lärmschutzgutachten, erstellt für das Raumordnungsverfahren zur geplanten festen Beltquerung-Hinterlandanbindung, weist für die Trassenvariante X, Höhe Groß Timmendorf, ausdrücklich keinen Lärmschutz aus. Dies wurde jetzt bei Sichtung und Bewertung der verschiedenen Gutachten von der ROV-Arbeitsgruppe, zusammengesetzt aus Bürgern und Verwaltung, festgestellt. „Mit großem Erstaunen und Empörung“, so […] weiterlesen ...

Keine Entschuldigung vom Verkehrsminister – Bettina Hagedorn lässt nicht locker

Bettina Hagedorn (SPD, Mitglied des Bundestages) forderte am 8.11.2012 den Bundesverkehrsminister, Dr. Peter Ramsauer, schriftlich zu einer Stellungnahme und Entschuldigung auf. Es ging um seine Rede vor dem CDU Wirtschaftsrat Ende Oktober, bei der er die Bürgermeister der Küstenorte Ostholsteins massiv kritisierte und darüber hinaus fragwürdige Formulierungen verwendete. Die Antworten liegen nun vor. Bettina Hagedorn gibt sich […] weiterlesen ...

Informationen zum Raumordnungsverfahren der Schienenhinterlandanbindung

Dieses Thema sollte alle Timmendorfer und Niendorfer Einwohner/innen interessieren: Das Raumordnungsverfahren zu der Schienenhinterlandanbindung der festen Fehmarnbeltquerung. Ein sehr komplexes Thema, welches jedoch nicht dazu führen sollte, dass man sich als Bürger/in von Timmendorfer Strand / Niendorf diesem Thema verschließt. Die Gemeinde Timmendorfer Strand hat deshalb am 14.11. eine Veranstaltung in der Trinkkurhalle durchgeführt, um […] weiterlesen ...

Bettina Hagedorn (MdB) fordert Stellungnahme und Entschuldigung von Verkehrsminister Ramsauer

Bettina Hagedorn (SPD, Mitglied des Bundestages) fordert eine Stellungnahme und Entschuldigung von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer (CDU) bezüglich seiner Rede vor dem CDU Wirtschaftsrat Ende Oktober, bei der er die Bürgermeister der Küstenorte Ostholsteins massiv kritisierte und darüber hinaus fragwürdige Formulierungen verwendete. Siehe auch unser Presseclipping vom 2.11.2012. Der Verkehrsminister bezieht sich jedoch auf eine […] weiterlesen ...