Allgemein

SPD besucht Timmendorfer Unternehmen: Das Bugenhagen Berufsbildungswerk

In regelmäßigen Abständen besucht die SPD Timmendorfer Strand ortsansässige Betriebe um sich über die Prozesse, Arbeitsbedingungen, Chancen und Herausforderungen der einzelnen Unternehmen zu informieren. Dieses Mal wurde das Bugenhagen Berufsbildungswerk besucht. Aufgrund der umfangreichen Aufgaben- und Ausbildungsbereiche wurde der Besuch auf drei Termine aufgeteilt.

Der erste Teil des Besuchs fand im Stammhaus des Unternehmens, in der Strandallee in Timmendorfer Strand, statt. Frau Kielhorn, Leiterin des Bugenhagenwerks, sowie Herr Binder, stellvertretender Leiter, erläuterten die umfangreichen Aufgaben und Tätigkeitsbereiche des Bildungswerks. Dabei wurden neben allgemeinen Informationen zum BBW beeindruckende Fakten zu den Themen Aufbau und Organisation, Trägerschaft, Berufszweige, Krankheitsbilder der Auszubildenden, etc. transportiert.

Ganz besonders erfreulich war die Information, dass viele Jugendliche von Timmendorfer Hotel- und Gastronomiebetrieben übernommen werden, wenn diese ihre Ausbildung erfolgreich angeschlossen haben. Die Vermittlung und Übernahme in ein Anstellungsverhältnis gelingt jedoch auch nach Lübeck, zum Beispiel an die Universitätsklinik Schleswig-Holstein.

Träger des Bugenhagen Berufsbildungswerks ist die „Gruppe Norddeutsche Gesellschaft für Diakonie“ (NGD). Die Leistung wird zum größten Teil durch die Bundesagentur für Arbeit finanziert. Aber auch die Deutsche Rentenversicherung und die Unfallversicherungen tragen zur Finanzierung bei. Die zuständige Stellen für die Berufsausbildung und die Abschlussprüfungen sind die IHK zu Lübeck, die Handwerkskammer Lübeck, die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein sowie das Landesamt für soziale Dienste (Altenpflege).

Das Bugenhagenwerk in Timmendorfer Strand ist eines von bundesweit 52 Berufsbildungswerken (BBW). Das Ziel dieser Einrichtungen ist die Teilhabe (Inklusion) von Menschen mit einer Behinderung am Berufsleben und am gesellschaftlichen Leben.

Aufgenommen werden Jugendliche und junge Erwachsene mit Lernbehinderungen, psychischen Behinderungen (vorwiegend Autismusspektrum-Störungen) und körperlichen Behinderungen. Nicht selten werden Jugendliche mit Mehrfachbehinderungen aufgenommen und in den unterschiedlichen Berufen ausgebildet.

Das Bugenhagenwerk Timmendorfer Strand bietet eine Berufsausbildung von 54 Berufen in acht Berufsfeldern an:

  • Gastronomie, Ernährung, Hauswirtschaft, Textil
  • Wirtschaft und Verwaltung
  • IT-Branche (Fachinformatiker)
  • Verkauf und Logistik
  • Gartenbau, Agrarwirtschaft, Floristik
  • Bauberufe, Handwerk und Haustechnik
  • Fahrzeugtechnik, Transport, Recycling
  • Altenpflege

Darüber hinaus werden auch Maßnahmen der Berufsvorbereitung (BvB) sowie diagnostische Maßnahmen und Umschulungen angeboten. Ende 2015 kann das Bugenhagenwerk rund 500 TeilnehmerInnen verzeichnen, unterteilt in 345 Auszubildende und 150 Teilnehmer an einer Maßnahme zur Berufsvorbereitung. 80 % der Jugendlichen kommen aus Schleswig-Holstein und dem nördlichen Niedersachsen sowie aus dem westliches Mecklenburg-Vorpommern. Weitere 20 % kommen aus dem restlichen Bundesgebiet.

Berufsbegleitend werden im betriebseigenen Internat insgesamt knapp 400 junge Menschen betreut und auf ein eigenständiges Leben vorbereitet. Das Bugenhagenwerk verfügt über 195 Vollzeitstellen (Teilzeitstellen umgerechnet) in folgenden Berufsgruppen (m/w): Ausbilder, Erzieher, Sozialpädagogen, Psychologen, Förderlehrer, Krankenschwestern, Verwaltungsfachkräfte, Haustechniker und Kraftfahrer.

Die Ausbildungsergebnisse sprechen eine deutliche Sprache, denn der Prüfungserfolg liegt bei 95% im ersten Anlauf. Die restlichen 5% erreichen  das Ausbildungsziel in der Wiederholungsprüfung. Die berufliche Eingliederungsquote in den freien Arbeitsmarkt liegt in den letzten fünf Jahren unmittelbar nach Ausbildungsende bei 56-62 % – längerfristig betrachtet sogar bei 75-80 %. Das ist eine bemerkenswerte Erfolgsquote.

Der zweite Teil unseres Besuchs gab uns die Möglichkeit die praktische Arbeit in der hauseigenen Gärtnerei mit dem angeschlossenen Garten-und Landschaftsbau zu besichtigen. In beeindruckender Weise wird hier die Aufzucht und Pflege von Pflanzen jeglicher Art vermittelt und z.B. die Anlage eines gepflasterten Weges gelehrt. Einmalig bleibe n die Eindrücke von der Besichtigung der Stallanlagen des Bereiches der Pferdewirtschaft – es ist enorm, mit welcher Disziplin und Sauberkeit hier gearbeitet wird. Während dieser Besichtigung konnten auch interessante Eindrücke in den Bereichen Hausmeisterei, Warenwirtschaft und Lager gewonnen werden. Auch ein betriebseigener Kiosk wird von den Auszubildenden geführt und konnte in Augenschein genommen werden.

Jörn Eckert, Fraktionsvorsitzender der SPD Timmendorfer Strand, resümiert bereits nach dem zweiten Besuch: „Wir sind nachhaltig beeindruckt über den „Spirit“, den man im Bugenhagenwerk an jeder Ecke spüren kann. Die freundliche Aufgeschlossenheit und die mit Stolz vorgetragenen Arbeitsaufgaben der Auszubildenden lässt klar das fürsorgliche und feinsinnige Unternehmensleitbild des Bugenhagen Berufs-bildungswerks erkennen. Es ist von unschätzbarem Wert, dass wir ein so nachhaltiges und erfolgreiches Unternehmen in unserer Gemeinde haben, welches sich um die Integration von Menschen kümmert, die es besonders schwer im Berufsleben aber auch im Alltag haben. Hier wird den Jugendlichen Unterstützung und Anleitung gegeben, die es ermöglichen den hohen Anforderungen im Berufsleben gerecht zu werden. Dadurch erhalten sie die große Chance sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden und ein dauerhaftes Anstellungsverhältnis einzugehen“.

Der dritte Besuch des Bugenhagenwerkes führte uns zu der Außenstelle Lübeck Blankensee, zu dem uns Herr Oldekop und Herr Binder herzlich begrüßten. In Lübeck Blankensee findet u.a. die Ausbildung zu den IT Berufen statt. Während unseres Besuchs wurden gerade die neuen Auszubildenden über die unterschiedlichen Schnittstellen am PC unterrichtet. Auf dem Gelände durften wir darüber hinaus die Ausbildungsgänge zur Fahrzeugpflege, Grafik & Design und Lagerwirtschaft kennenlernen. Auch ein Einblick in die Ausbildung zum Gabelstapler-Fahrer wurde uns gewährt.

Die SPD Timmendorfer Strand freut sich darüber, dass ein so erfolgreiches und engagiertes Unternehmen in unserer Gemeinde ansässig ist, welches sich durch eine deutlich spürbare Unternehmenskultur auszeichnet und jungen Menschen eine großartige Chance bietet, am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

„Besonders eindrucksvoll ist die enorm hohe Motivation der MitarbeiterInnen und der Auszubildenden“, so das Fazit von Peter Ninnemann, Ortsvereinsvorsitzender der SPD.

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich für die Gastfreundlichkeit, die spannende Betriebsführung und die Unternehmenspräsentation bei Frau Kielhorn und Herrn Binder, bei den Ausbildern und ganz besonders bei den Auszubildenden, die mit Stolz und Würde ihre Arbeitsplätze repräsentiert haben.

Wir wünschen dem Bugenhagen Berufsbildungswerk weiterhin viel Erfolg!